Byrning Down The House!

David Byrne (Live)

David Byrne (Live)

Am 11.Juli 2009 gastierte der Ausnahmekünstler David Byrne, mit seiner Elfköpfigen Tourband unter freiem Himmel, in der Wiener Arena. Der Titel der Tour „Songs of David Byrne and Brain Eno“ ließ eine Hitmixtur aus früheren  und der aktuellen Zusammenarbeit der beiden Popgiganten erwarten. Man wurde nicht enttäuscht…

Vor mehr als zwanzig Jahren begann, mit dem Alben „Fear of Music“, „Remain in Light“ und der nicht Taking Heads Kooperation „My Live In The Bush Of Gosths“ die Zusammenarbeit, zwischen Byrne und Eno, die 2008 mit dem Album „Everthing That Happens Will Happen Today“ erneut fruchtete. Das Album lässt die Poperde nicht dermaßen beben wie die Vorgänger in den frühen Achtzigern, doch muss es den Vergleich mit aktuellen Platten von jüngeren Künstlern nicht scheuen.

Die aktuelle Tour bestreitet Byrne ohne Eno, doch wird er ganz in weiß, von einer siebenköpfigen Band und drei Tänzern begleitet. Als Opener des Abends, wurde die erste Singel aus „Everthing…“ mit dem Titel „Strange Overtones“ gewählt. Der verspielte, und textlich vor Selbstironie strotzende,  Mid – Tempo Track überzeugte schon auf dem Album, doch live schaffte Byrne und Band dem Song noch mehr Facetten zu entlocken. Strange Overtones (Album Version)

Dies sollte eigentlich bei jedem der folgenden Songs, genauso sein. Ob es nun Talking Heads Klassiker wie „Heaven“ oder „Live During Wartime“,  „House in Motion“ oder Songs aus dem aktuellen Album wie das ergreifende „Life Is long“ waren. Jeder Titel bestätigte seine Zeitlosigkeit und zeigte das Byrne`sche Kompositionen,  noch immer nach Konkurrenz suchen müssen. Die Band, die Backgroundsänger und die Tänzer, die mit ihrer teilweise akrobatischen Choreografie, die Bühne bereicherten, agierte wie von einer Byrne-Band, nicht anders zu erwarten, auf aller höchstem Niveau. Für den Groove sorgten Mauro Refosco (Percussion), Graham Hawthorne (Drums) und Paul Frazier (Bass). David Byrne übernahm im Alleingang die Gitarrensektion und wurde am Keybord und Synths von Mark Degli Antoni unterstüzt. Jenni Muldar (Vox), Redray Frazier (Vox), Kaissa (Vox) und die TänzerInnen Lily Baldwin, Natalie Kuhn und Steven Reker vollendeten die zehnköpfige Supergroup, rund um den Altmeister.

Mit dem Groovemonster “I feel my stuff“ und einem energiegeladenen Gitarrensolo von Byrne verabschiedete sich die Band das erste mal, vom wiener Publikum.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=Ql8nCd_ZXTw]

Die Stimmung die sich im laufe des Ereignisses, mit jedem Song steigerte, wurde beim frenetischen Beifall noch deutlicher hörbar. Gemäß eines echten Superstars ließ sich David Byrne auch ordentlich lange bitten, bis er und seine Band, die Bühne wieder betrat und mit dem Al Green Cover „Take Me to the River“, „The Great Curve“ und „Born Under Puches“ weitere Taking Heads Klassiker zum Besten gab. Bei noch zweimaligen Verlassen und Wiedererscheinen gab´s noch die Superhits  „Burning Down The House“ und „Road to nowhere“, übrigens der einzige Song des Abends der nicht aus einer Kooperation mit Brain Eno entstanden ist. Leider war das Schlagzeugarrangement, im Gegesatz zu Orginal zu wenig präsent, was dem Stück ein wenig an Drive kostete. Als wirklich allerletzte Zugabe gab´s noch den Titelsong des neuen Albums in einer a capella Version.

Alles in allem war dieses Konzert, mit Sicherheit, ein Highlight des Jahres 2009 und David Byrne machte klar, dass er sich mit 56 noch lange nicht auf dem Pop-Olymp zur Ruhe setzten möchte. Bleibt nur zu hoffen, dass es auch Solo, bald wieder Neues vom Großmeister zu hören gibt und er sich dann auch wieder,  in Wien einfindet.

Wer dieses Konzert nicht besuchen konnte, hat am 16. Juli in Graz noch einmal die Möglichkeit, dies nachzuholen.

Bericht:  Alexander Csurmann