Herstory of Drumming Teil I

Karen Carpenter

Karen Anne Carpenter

Wie in vielen anderen Bereichen sind Frauen, auch in der Welt der großen Schlagzeuger noch unterrepräsentiert und ihre Namen der Allgemeinheit wohl kaum so geläufig wie die ihrer XY Kollegen Weckl, Smith oder Cobham. Das Backbeat Magazin versucht in zwei Teilen, einen Überblick über die herausragendsten Drummerinnen  zu geben.

Karen Anne Carpenter

Karen Carpenter ist wohl eine der ersten Schlagzeugerinnen im internationalen Musikbusiness. Ihre Liebe zum Schlagzeug entdeckte sie erst relativ spät, mit 14, als sie in ihrer Highschool Marschkapelle das Metallophon spielte. Neben diesem zierlichen Instrument, begeisterte sie sich aber noch mehr für die Große und Kleine Trommel. Sie begann zuhause die Schallplatten ihres Vaters zu begleiten und erweiterte so ihr rhythmisches Spektrum. Als ihre Eltern ihr ein richtiges Schlagzeug schenkten, konnte sie ihr Talent vollends ausleben. Mit 15 gründete sie mit ihrem Bruder Richard, das Popduo Carpenters. Die Carpenters waren eine der erfolgreichsten  Popbands der Siebziger und schrieb mit Songs wie Please, Mr. Postman oder Top of the World, Welthits. Leider fand die Karriere von Karen Carpenter ein viel zu frühes Ende. Nach einem langen Kampf gegen die Magersucht, starb sie 1983 in Folge eines Herzinfarkts. Ihr Schlagzeugspiel bestach nicht nur durch hervorragende Technik, sondern auch durch die ansteckende Leidenschaft und Freude, mit der sie ihr Instrument spielte.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=u8Xgz_PLUYM&feature=related]

Sheila E.

Als Tochter des Perkussionisten und Schlagzeugers Peter Escovedo, der unter anderem in der Band von Carlos Santana spielte, begann Sheila  bereits im zarten Alter von drei Jahren mit dem Schlagzeugspiel. Ihren ersten Auftritt hatte sie mit fünf, zehn Jahre später startete sie ihre Karriere als Profimusikerin. In den 80er Jahren zählte sie zu den besten SchlagzeugerInnen und war speziell für ihre Latin Rhythmen bekannt. Weltbekannt wurde sie als Schlagzeugerin in der Band Prince and The Revolution. Prince förderte auch ihr Songwritingtalent und so erschien 1984 ihr Debut The Glamorous Life. Im Jahr darauf erschien Romance 1600 mit der Hitsingle A Love Bizarre. Es folgten Sheila E. (1987), Sex Cymbal (1991), Writes of Passage (2000) und Heaven (2001). In den Jahren 2001 bis 2006 spielte sie Schlagzeug in der Ringo Starr And His All Starr Band. Die Liste der namhaften Musiker mit denen Sheila E. im Laufe ihrer Karriere zusammenarbeitete ist lang und zeigt das sie in keiner Liste der großen SchlagzeugerInnen fehlen sollte. Neben ihrer Tätigkeit als Musikerin hat sie sich mittlerweile auch als Modedesignerin einen Namen gemacht und gründete 2001 die Elevate Hope Foundation, eine Organisation die mit Musik- und Kunsttherapien versucht missbrauchten Kindern zu helfen.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=x6LAyskAyNU&eurl=http://video.google.com/videosearch?q=sheila+e&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=]

Terri Lyne Carrington

Terri Lyne Carrinton ist zweifellos eine der erfolgreichsten Jazz SchlagzeugerInnen der Welt. In ihrer Heimat Massachusetts galt sie als Wunderkind und hatte Auftritte mit Legenden wie Oscar Peterson oder Dizzy Gillespie.  Schon mit elf Jahren bekam sie ein Stipendium für das Berklee College of Music. Im Alter von16 nahm sie ihr erstes Soloalbum mit dem Titel TCL and Friends auf, auf dem Kenny Barron, Buster Williams, George Coleman und ihr Vater, Sonny Carrington mitwirkten. Während ihrer High School Zeit reiste sie durch Amerika und gab Schlagzeugkurse an Schulen und Universitäten. Nach Welttourneen mit Größen wie Mike Stern,  Al Jarreau, Herbie Hancock und Wayne Shorter erschien 1989 ihr erstes Major-Album A Real Life Story, welches für einen Grammy nominiert war. Danach begann sie erfolgreich als Produzentin für andere Künstler zu arbeiten. Seit 1998 tourt sie regelmäßig mit Steve Wonder und Herbie Hancock. 2002 erschien ihr bislang letztes Studioalbum Jazz Is A Spirit, das international großen Anklang fand.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=3Aplgh-lBU8]

Sherrie Maricle

Sherrie Maricle begann in der sechsten Klasse Unterricht für Kleine Trommel zu nehmen. Fasziniert von Buddy Rich und seinem Killer Force Orchestra, widmete sie sich immer mehr dem Jazz. Nach dem Abschluss als Bachelor of Arts an der State University of New York in Binghamton, zog sie nach New York City und vollendete dort ihr Studium mit dem Master of Arts und dem Doktorat für Jazz Performence. Mittlerweile ist „The miracle worker of music“, wie sie genannt wird, Leiterin der Schlagzeug Studiengänge an der New York University und  ist als Komponistin im Jazz sowie in der Klassischen Musik tätig. 1992 gründete sie das DIVA Jazz Orchestra und später das Quintett Five Play. Beide Projekte stehen unter ihrer Leitung und haben sich Weltweit einen Namen gemacht. Im Jazz Magazin Down Beat erreichte DIVA in der Kategorie Best Bigband of the World 2006 den ersten Platz. Neben ihren eigenen Projekten und ihrer Lehrtätigkeit spielte und tourte Sherrie Maricle auch mit den Jazz Legenden Clark Terry, Dizzy Gillespie, Lionel Hampton und Slam Stewart. Ihr spezieller Trommelstil entstheht aus der Kombination, perfekter Technik und musikalischem Einfühlungsvermögen.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=0liFKox_Vt8]

Camille Gainer

Camille Gainer ist Schlagzeugerin und Produzentin aus New York. Schlagzeug zu spielen begann sie mit elf und studierte später an der Long Island University, bei Michael Carvin, Keith Copeland und Gary Chester. Musikalisch ist sie mit Hip- Hop und Reggea verwurzelt. In ihrem Spiel vermischt sie diese Stile eindrucksvoll mit Elementen aus Jazz, Fusion und Rock. In ihrer bisherigen Karriere arbeitet sie mit Jazzmusikern wie Steve Coleman,  Michael Urbaniak, Chuck Mangione, Roy Ayers oder Lonnie Liston Smith; Soul und R&B Künstlern wie J.T. Taylor (Kool and The Gang), Kelis, Angela Bofill und den Reggea Artists Capleton und Tanya Stephens. Zu ihrem Schlagzeugstil äußert sich Gainer selbst: „I’ve been blessed to have the ability to cop the feel of different genres of music, and that’s basically the key to playing different styles, making it feel right“.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=7vRhDa7POwg]

Bericht: Alexander Csurmann

Foto: Karen Anne Carpenter

Zitat: Camille Gainer